Autobahn-Raststätte “Fressbalken” bietet neu 20 Ladestationen

Diesen Samstag wird an der Autobahn-Raststätte in Würenlos der schweizweite grösste Standort mit Schnellladestationen für Elektroautos eröffnet. Insgesamt 20 Ladepunkte werden angeboten am Fressbalken, wie die Raststätte gerne genannt wird. Jeweils zehnt befinden sich auf der A1 Richtung Bern und die anderen zehn in Richtung Zürich. Ganz in der Nähe befindet sich auch der grösste Tesla Supercharger der Schweiz in Dietikon.

Freshbalken mit 14 Schnellladepunkten

Am Fressbalken, der sich nun selbst gerne Freshbalken nennt, wird nicht nur die Raststätte optischer erneuert. Im Rahmen der Erneuerung realisieren die Besitzer Ladestationen für Elektroautos zusammen mit Gofast. Den dazugehörigen Ökostrom stellen die technischen Betriebe Würenlos (TBW) zur Verfügung. Ich habe den Standort jetzt noch kurz vor der Eröffnung besucht und folgende Installationen identifizieren können:

7 Schnellladestationen in Würenlos - Richtung Bern7 Schnellladestationen in Würenlos – Richtung Bern

Fahrtrichtung Bern

In Fahrtrichtung Bern wurden nur DC Ladestationen aufgestellt, 7 Stück total:

Elektrisches Familienauto: VW präsentiert ID. Space Vizzion

VW ID. SPACE VIZZION

Ich habe mehr als 10 Jahre nur VW Passat gefahren und sage schon seit längerem, dass es mehr Elektroautos für Familien geben sollte. Die meisten Elektroautos sind Kleinwagen oder SUVs und ich hätte gerne einen Mini-Van oder Kombi. VW hat nun an der Los Angeles Auto Show zumindest die Studie für ein passendes Modell für meine Ansprüche vorgestellt: Der VW ID. Space Vizzion ist ein vollektrischer Kombi mit grossen Raumverhältnissen und optimierter Aerodynamik.

VW ID. Space Vizzion

Der VW ID. Space Vizzion ist die siebte Studie der ID. Familie, der rein elektrischen Baureihe von VW. Besonders prägnant ist die Frontpartie mit den neuartigen Durchströmungsöffnungen, die einen cw-Wert von 0,24 ermöglichen. So verbindet der ID. Space Vizzion die aerodynamischen Eigenschaften eines Gran Turismo mit den grosszügigen Raumverhältnissen eines SUV – und definiert so ein völlig neues Fahrzeugsegment.

Die Studie basiert auf dem Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) von Volkswagen. Verbaut werden soll eine 82kWh Batterie, welche Distanzen bis 590 Kilometern (WLTP) ermöglichen soll. Das gäbe einen Durchschnittsverbrauch von 13.9kWh/100km was enorm tief wäre. Da bin ich enorm gespannt … … weiterlesen

Testbericht: Senic Muse Blocks – Mit NFC Tags Musik hören und vieles mehr…

Testbericht: Senic Muse Blocks - Mit NFC Tags Musik hören und vieles mehr...

Die Firma Senic hat mich kontaktiert, ob ich ihre Muse Blocks ausprobieren möchte. Dabei geht es um NFC-Tags in einem optisch ansprechenden Design, die man für verschiedene Aufgaben oder Ideen nutzen kann. Die NFC-Kacheln von Senic bieten sich auf Grund Ihres Layouts und Idee dahinter besonders für Spotify Playlists an. Was ich mir dabei gedacht habe und wie das funktioniert, erfahrt ihr hier.

Was ist NFC?

Für diejenigen Leser, welche NFC nicht kennen oder nur mal so gehört hatten, hier eine kurze Erklärung. Die anderen lesen einfach beim nächsten Abschnitt weiter.

NFC steht für Near Field Communication und wie es der Name schon sagt, werden Daten über eine kurze Entfernung übertragen. In der Praxis redet man hier von wenigen Zentimetern.  Es werden nur sehr wenig Daten übertragen, meistens wenige Angaben wie Preis, Zahlungsinformationen, ein Hyperlink oder ähnliches. NFC-Tags in Form von Stickern, Karten oder auch Schlüsselanhänger sind passive Geräte. Sprich sie kommen ohne Stromversorgung aus und werden vom Lesegerät gespiesen. So weit so … … weiterlesen

Testbericht: Apple iPhone 11 Pro

iPhone 11 Pro Review

Dieses Jahr habe ich mich besonders auf das neue iPhone gefreut, das Upgrade auf ein neues Kamerasystem hat für mich gereicht, um nach dem Pro Gerät zu greifen. So wurde es bei mir das Apple iPhone 11 Pro, wie immer greife ich zum handlicheren Modell, also kein “Max” für mich. Bewusst komme ich mit dem Testbericht etwas später, die ersten Reviews sind jeweils schon am Release-Tag da, meines handelt von meinen Erfahrungen in den ersten paar Wochen mit dem 11 Pro. Abgelöst hat bei mir das 11 Pro das bisherige iPhone Xs.

Apple iPhone 11 Pro Specs

  • Drei Speichervarianten: 64, 256  und 512GB
  • Vier Farben: Gold, Space Grau, Silber, Nachtgrün
  • 5,8″ All‑Screen OLED Multi‑Touch Display (Super Retina XDR)
  • HDR Display mit einer Auflösung von 2436 x 1125 Pixel bei 458 ppi
  • Haptic Touch
  • 800 Nits maximale typische Helligkeit, 1200 Nits maximale Helligkeit (HDR)
  • A13 Bionic Chip
  • Neural Engine der 3. Generation
  • 12 Megapixel Dreifach-Kamera mit Ultraweitwinkel‑, Weitwinkel‑ und Teleobjektiv
    Ultraweitwinkel: ƒ/2.4 Blende und 120° Sichtfeld
    Weitwinkel: ƒ/1.8 Blende
    Teleobjektiv: ƒ/2.0 Blende
  • Batterie hält bis zu 4 Stunden länger als beim iPhone XS

… weiterlesen

Testbericht: Philips Hue Play HDMI Sync Box – Die perfekte Heimkino-Beleuchtung

Philips Hue Play HDMI Sync Box Test

Mittlerweile habe ich seit einigen Tagen eine Philips Hue Play HDMI Sync Box daheim und zusammen mit dem neuen OLED TV von Sony ein neues Heimkino aufgebaut. Vor mehr als einem Jahr hatte ich Hue Sync getestet und hier vorgestellt, mein damaliges Fazit wurde von Philips erhört: “Hue Sync auf alle TV Geräte und deren stark varierende OS zu bringen wird etwas mühsam, sollte aber Hue Sync als App auf die Apple TV kommen, wäre ich schon happy. Das System hat auf jeden Fall Potential!” Mit dem Release der Hue Sync Box können nun nämlich alle HDMI-Zuspieler auch mit Hue Entertainment genutzt werden. Die dazu benötigte “Philips Hue Play HDMI Sync Box” stelle ich hier vor und teste das System zusammen mit Hue Play.

Philips Hue Play HDMI Sync Box

Mit der Philips Hue Play HDMI Sync Box kann man sich mit jedem Fernseher und Zuspieler ein eigenes Ambilight System aufbauen. Das heisst die Hue Sync Box synchronisiert die Hue Leuchten mit dem Fernseher. … … weiterlesen

DJI Mavic Mini vorgestellt: kleine Drohne mit viel Technik

Heute hat DJI wie angekündigt ein neue Drohne vorgestellt, die DJI Mavic Mini. Die Gerüchteküche und Leaks liessen es die letzten Wochen bereits erahnen, der nur 249g leichte Multicopter wird aber meiner Einschätzung nach die nächsten Wochen für etwas Furore sorgen. Dafür steckt ein 12 Megapixel Sensor in der Kamera mit Gimbal, erlaubt Aufnahmen mit 2.7K Auflösung und soll bis 30 Minuten fliegen können. Das klingt schonmal vielversprechend.

DJI Mavic Mini

Ich hatte die Möglichkeit die Mavic Mini bereis in den Händen zu halten. Dabei ist sie deutlich kleiner als eine Mavic Air, etwas grösser als eine Trello und robust verarbeitet. Die Kombination aus Abmessungen und Gewicht in Bezug auf die verbaute Technik, definitiv ein Knüller. Die Mavic Mini wiegt nur 249 g und gehört damit zur sichersten Drohnenkategorie, welche bei vielen Reisezielen von Vorschriften befreit ist. Achtung, trotzdem ist natürlich Vorsicht geboten und man soll sich an lokale Vorschriften halten, aber rechtlich ist das Fliegen mit der Mavic Mini damit erleichtert.

… weiterlesen

Apple AirPods Pro mit Noise Cancelling vorgestellt, verfügbar ab Mittwoch

Apple Airpods Pro

Apple hat heute ganz still und leise die AirPods Pro angekündigt, eine Ergänzung zur aktuellen AirPods-Familie nach oben. Die Airpods Pro kommen mit aktiver Geräuschunterdrückung und hochwertigem, immersivem Sound in einem völlig neuen, leichten In-Ear-Design daher und können schon ab heute im Apple Store bestellt werden. Ab Mittwoch, 30. Oktober 2019, sind sie dann auch im Handel erhältlich. Der Preispunkt liegt bei 279.- CHF.

Apple AirPods Pro

Die AirPods Pro erweitern das Portfolio der AirPods um ein weiteres Gerät. Die AirPods der zweiten Generation bleiben im Sortiment bestehen und sind nach wie vor mit kabellosem Ladecase oder ohne zu bewerben. Die AirPods Pro gibt es ausschliesslich mit dem kabellosen Ladecase, welches wie die Airpods selbst ein komplettes Redesign erhalten haben.

Jeder Ohrhörer wird mit weichen, flexiblen Silikon-Ohreinsätzen in drei verschiedenen Grössen geliefert, die sich an die Konturen jedes einzelnen Ohres anpassen und sowohl einen bequemen Sitz als auch eine hervorragende Abdichtung bieten — ein entscheidender Faktor für einen immersiven Klang. Um den Komfort weiter zu maximieren, verwenden die AirPods Pro ein innovatives Belüftungssystem zum Druckausgleich und minimieren … … weiterlesen

Tesla Model 3: Zwei Tage gemietet und ausprobiert

Tesla Model 3 im Technikblog

Mittlerweile habe ich fast alle gängigen Elektroautos die verfügbar sind gefahren, ausführlich getestet und hier dann darüber berichtet. Was noch eine grosse Lücke darstellt war das Tesla Model 3, welches ich zwar schon mehrmal kurz gefahren bin, aber nie für einen Erfahrungsbericht ausreichte. Eine kurze Reise nach München, habe ich nun zum Anlass genommen, diese Lücke zu füllen und so habe ich mir bei der Tesla-Vermietung ein Model 3 gebucht. Berichte hier gerne über meine Erfahrungen mit dem Model 3 und der Möglichkeit dieses einfach zu mieten, was für einige Leser sicher auch interessant sein dürfte.

Tesla Model 3 LR AWD

Das gemietete Fahrzeug ist ein Tesla Model 3 LR AWD wie es die versierten Tesla Kenner nennen würden. Dabei handelt es sich um die Ausstattungsvariante mit Allradantrieb (AWD) und maximaler Reichweite (LR: Long Range). Dabei gibt es sicher folgende Features aufzulisten:

  • 560kmReichweite(WLTP)
  • 233km/hHöchstgeschwindigkeit
  • 4,6s für 0-100 km/h
  • durchgehendes Panoramadach
  • 460 PS, Dual Antrieb
  • 100% elektrisch und emissionsfrei
  • 5 Sitzplätze
  • Tempomat, Abstandsmesser sowie Einparkhilfe
  • Aufladbar an jeder Steckdose oder … … weiterlesen

Photovoltaik-Überschuss stufenlos in Warmwasser speichern: My-PV AC-Thor 9s

my-pv AC Thor 9s

Vor fast zwei Jahren habe ich hier darüber berichtet, wie ich mit einer Eigenbau-Lösung meinen Eigenverbrauch der Photovoltaik erhöht habe. Ich habe dabei eine Ansteuerung des Heizstabs im Warmwasser Boiler aufgebaut. Jetzt habe ich seit rund einem Monat eine Lösung in Betrieb, die für jeden Haushalt einfach nachgerüstet werden kann, netzkonform und nun endlich auch für 3-phasige Systeme ausgelegt ist. Der AC-Thor 9s von My-PV bietet eine einfache Nachrüstlösung für jeden, der gerne Energie in Form von Warmwasser speichern möchte.

Warum Eigenverbrauch erhöhen?

Wer eine Photovoltaik-Anlage besitzt wird tagsüber viel Strom produzieren, den er unter normalen Bedingungen kaum nutzen kann. Viele Besitzer von Anlagen sind dann nicht zu Hause und der Strom wird eingespiesen. In der Schweiz ist es bei den meisten EVU leider so, dass man für den Strombezug massiv mehr bezahlt, als man für die Einspeisung erhält. Ich erhalte je nach Tarif rund 5 Rp./5kWh, bezahle aber das 3-4fache. Da lohnt es sich rein finanziell schon möglichst viel selbst produzierten Strom auch selber zu verbrauchen. Zusätzlich macht es auch … … weiterlesen

Mit der Intel 660P SSD einen schnellen Lightroom Speicher gebaut

Intel 660P SSD

Ich hatte das Angebot bekommen, die neue Intel 660P SSD zu testen. Das habe ich natürlich sehr gerne angenommen und anfangs die Idee gehabt, mein Synology NAS damit auszurüsten. Das NAS hat nämlich einen M.2 Speicherslot und kann so einen SSD Cache für schnelleren Zugriff aufbauen. Warum das scheiterte und was ich mit der SSD dann gemacht habe, lest ihr hier.

Intel SSD 660p: Einige Daten

  • Drei Kapazitäten: 512 GB, 1 TB und 2 TB
  • M.2 2280 Formfaktor
  • Interface: PCIe 3.0 x4
  • Max. Lesen (lt. Hersteller):
    1.500 MB/s (512 GB)
    1.800 MB/s (1 und 2 TB)
  • Max. Schreiben (lt. Hersteller)
    1.000 MB/s (512 GB)
    1.800 MB/s (1 und 2 TB)
  • Preisgünstiger Einstieg, 1 TB gibt es für 113.- CHF

660p im Synology NAS660p im Synology NAS

Bau eines externen Speichers statt SSD Cache

Wie erwähnt wollte ich zuerst einen SSD Cache im NAS aufbauen. Die Idee war … … weiterlesen

Sensorun: Die mobile Laufanalyse ausprobiert

Sensorun im Einsatz

Vor einigen Monaten wurde mir Sensorun zum Test angeboten. Das Sensor System ist seit Mai auch in der Schweiz erhältlich und kann während dem Laufen eine umfangreiche Datenerfassung erstellen. Damit ist Sensorun ein einfaches, mobiles Laufanalyse-System, geeignet natürlich für alle “datenverliebten Läufer”. Zu jenen zähle ich mich sicher, besonders auch wegen meiner Leichtathletik-Vergangenheit fand ich das spannend und weil mich seit Monaten Kniebeschwerden belasteten.

Was ist Sensorun?

SensoRun ist ein Sensor System zur mobilen Laufanlayse. Dabei passt es wie erwähnt zu interessierten Läufern, aber auch für den Laufschuhexperten im Fachhandel, für Coaches oder für die Orthopädie bei Problempatienten ist es hilfreich. Gemäss Hersteller kämpft ein Drittel aller Läufer/innen mit Beschwerden, meist verursacht durch Über- und Fehlbelastungen. SensoRun ist ein mobiles Laufanalyse-System, das (Über-)Belastungen sichtbar macht und Bewegungsanalysen jederzeit und überall ermöglicht. Nicht aufwändig und punktuell im
Labor, sondern kontinuierlich draußen auf der Strecke. Somit können Läufer ihr Leistungslimit erreichen, Verletzungen vorbeugen und das Training individuell optimieren.

 

Was Sensorun besonders macht, ist das Zusammenspiel von kontinuierlicher Messung direkt am Körper im … … weiterlesen

Apple Carplay mit iOS 13 neu aufgelegt – ein kurzer Test

Apple Carplay iOS 13

Ich würde fast behaupten, dass mit iOS 13 Apple Carplay erwachsen wurde. Das Projekt wurde seitens Apple nie wirklich aktiv promotet oder grossartig erweitert, nun gibt es erstmal eine grössere Änderung mit iOS 13. Dominiert wird diese Änderung durch die Einführung eines Dashboards welches quasi als Startbildschirm von Carplay dient. Ich zeige euch mal wie das aussieht.

Carplay mit iOS 13

Das neue Dashboard, das man auf dem Titelbild sieht, besteht aus einem zweigeteilten Bildschirm. Auf der linken Seite habt ihr die Navigation bzw. Kartenmaterial direkt eingeblendet. Ist aktuell auf Apple Maps limitiert, Google Maps funktioniert aber als App in Carplay nach wie vor. Auf der rechten Seite hat man schnell Zugriff auf einen Navigationsbefehl nach Hause, auf die Musiksteuerung von Apple Music und den Kalender.

Letztgenanntes ist sowieso ein Novum, die Kalender-App ist neu auf das System gerutscht und hilft schnell Termine einzusehen und bei vorhandener Adresse auch sofort die Navigation starten können. Das ist sehr praktisch, wie auch die neu organisierte Apple Music App. Diese ist nun etwas besser geordnet und lässt mich einfacher … … weiterlesen

Mit dem Solar Manager den Eigenverbrauch der PV-Anlage erhöhen und visualisieren

Solar Manager auf dem Smartphone

Genau vor zwei Jahren habe ich meine Photovoltaik-Anlage in Betrieb nehmen können. Seither habe ich viel gemacht um meinen Eigenverbrauch zu optimieren, ein fertiges Produkt das mir zusagte gab es damals noch nicht. Ich habe bisher alles selbst auf Basis meines Smart Home Systems von Loxone programmiert, dazu gehört auch viel Know How im Bereich Elektronik und Regelungstechnik. Das ist nicht jedermanns Sache. Jetzt bin ich vor einigen Monaten auf ein neues Produkt aus der Schweiz aufmerksam gemacht worden, das diese Möglichkeit für jeden bietet – den Solar Manager. Ich habe den Solar Manager mittlerweile mehr als einen Monat in Betrieb und lasse mir damit alle möglichen Verbraucher regeln. Wie das geht, was ich alles ansteuern kann und wie einfach es ist, zeige ich in den nachfolgenden Zeilen.

Warum Eigenverbrauch optimieren?

Wer eine Photovoltaik-Anlage sein Eigen nennt oder eine Anlage plant, der sollte unbedingt das Thema Eigenverbrauch genauer anschauen. Es geht darum die grossen Verbraucher im Haushalt so anzusteuern, dass sie dann Strom beziehen, wenn die PV-Anlage produziert. Mein Paradebeispiel ist jeweils … … weiterlesen

Zigfred: Crowdfunding für schlauen ZigBee SmartHome Schalter läuft

Zigfred

Wenn es tolle Projekte und innovative Ideen aus der Schweiz gibt, dann berichte ich immer besonders gerne davon. Diesmal geht es um Zigfred, einem Lichtschalter mit smarter Funktionalität und Integration in Zigbee-Lösungen. Damit können über das Unterputz-Modul von Zigfred konventionelle Leuchten in Umgebungen wie Philips hue oder IKEA Tradfri eingebunden werden. Aktuell läuft die Crowdfunding-Kampagne von zigfred, wo man sich einen Button zum Vorzugspreis von 79.- CHF sichern kann.

Was kann Zigfred?

Was Zigfred wirklich auszeichnet, ist ein Feature das ich so bisher auf dem Zigbee Markt noch nicht gesehen habe. Zigfred ist nämlich zwei in einem: Klassische Leuchtmittel smart machen & smarte Funk-Leuchtmittel fernsteuern. Mit dem smarten Taster auf der Vorderseite lassen sich smarte Leuchtmittel per Zigbee steuern. Mit dem Unterputz-Modul auf der Rückseite lassen sich einfach Leuchtmittel in Zigbee Umgebungen einbinden.  Dabei lässt sich der Schalter nahtlos in Zigbee-Lösungen wie IKEA Tradfri und Philips Hue einbinden und lässt sich auch über Sprache steuer mit den bekannten Assistenten von Google Home, Amazon Alexa oder Apple Homekit. Ganz wichtig für den … … weiterlesen

Testbericht: Anker PowerPort Atom PD 1 – das kompakteste USB-C Ladegerät

Anker PowerPort Atom PD 1

Ich nutze vor allem beim Reisen und mittlerweile auch daheim immer mehr USB Multi-Charger oder dann einfach starker USB Ladegeräte. Was jeweils aber nervt, ist deren benötigter Platz und dass die Hersteller meistens schwache Netzteile beilegen. Schon vor langer Zeit habe ich mir den Anker PowerPort Atom PD 1 vorbestellt, der nun seit einigen Wochen im Einsatz ist. Was am kleinen Ladegerät so spannend ist, zeige ich euch.

Kompakter als die Konkurrenz

Der PowerPort Atom PD 1 von Anker sieht auf den ersten Blick aus wie ein übliches Ladegerät, unterschiedet sich aber in der Leistung stark von der Konkurrenz. Denn es ist laut eigenen Angaben Ankers 40% kleiner als ähnliche Standard-Ladegeräte. Das hat mit dem verwendeten Material zu tun, Anker setzt dabei auf GaN. Das Halbleitermaterial Galliumnitrid (GaN) wird anstelle von Silicium eingesetzt und man erreicht so höhere Energiedichten. Die energieeffizienteren Ladegeräte produzieren weniger Abwärme und möglichen dadurch die kompaktere Bauform. Der Atom PD 1 liefert satte 30 W Leistung, hier ein Grössenvergleich mit dem 10W Netzteil von Apple:

… weiterlesen

VW ID.3 offiziell vorgestellt: Volkswagen Stromer ab 32’000.- CHF

Volkswagen ID.3

Während ich an der IFA in Berlin bin, hat Volkswagen in Frankfurt an der IAA den VW ID.3 enthüllt. Mit dem ID.3 erweitert Volkswagen das eigene Portfolio um das erste, komplett auf Elektroantrieb ausgelegte Fahrzeug. Dieses wird lokal emissionsfrei hergestellt und soll auch zusammen mit dem neuen Logo von Volkswagen für die Neuasrichtung des Konzern stehen. Besonders spannend finde ich den Basispreis des Fahrzeugs von 32’000. -CHF.

Facts

  • Elektromobilität für alle: Der ID.3 kostet in der Basisversion ca. CHF 32‘000.- (Richtpreis Schweiz)
  • Revolutionäres Interieur: Das Open-Space-Konzept des ID.3 bietet klassenüberlegenen Platz und setzt neue Standards
  • Nachhaltige Mobilität: Batterie, Lieferkette, Produktion – der ID.3 kommt erstmals bilanziell CO2-neutral zum Kunden

VW ID.3 in der SeitenansichtVW ID.3 in der Seitenansicht

VW ID.3

Volkswagen hat den VW ID.3 bereits im Mai offiziell vorgestellt, damals noch mit einigen wenigen Fakten und keinen Details zum Design. Die vorgestellte 1st Edition für rund 40’000€ konnten interessierte kunden mit einem Depot von 1000€ vorbestellen. … … weiterlesen

Mit diesem Workflow wird das iPad zur ultimativen Lightroom-Maschine

iPad Lightroom Workflow

Twitter-Plaudereien nehmen immer wieder eine überraschende Wendung. Da denkt man, man beantworte nur schnell eine Frage zum eigenen Fotografie-Workflow und schon sitzt (und vor allem tippt) man an einem ausführlichen Gastbeitrag.

Ehe wir zu den Details kommen, etwas Hintergrund: Ich bin Journalist beim Schweizer Tamedia-Verlag, der unter anderem den Tages-Anzeiger herausgibt. Dort schreibe ich viel und fotografiere auch häufig selbst. Noch mehr fotografiere ich privat. Ich nutze alle möglichen Smartphones und zwei Sony A7.

Ich kaufte mir 2013 eine der ersten A7 die in die Schweiz kam. Obwohl die Kamera gross und laut war, begeisterte mich die Bildqualität. Inzwischen nutze ich hauptsächlich die Sony A7 III. Die alte A7 habe ich mit einem manuellen Objektiv zu einer Leica M für Arme umfunktioniert.

Foto Workflow

Ich übertrage alle Fotos (Raw+JPG) von der A7 aufs iPad. Früher per SD-Lightning-Dongle-Dings. Inzwischen bequem per USB-C-Kabel. Übrigens, früher waren mir RAW-Dateien zu mühsam. Ich wollte die Fotos immer gleich in der Kamera hinbekommen. Nicht nachher am Laptop. Mit iOS 12 (oder wars schon iOS 11?)hat sich meine Einstellung komplett geändert.

Nicht nur … … weiterlesen

Clyde Auto-Abo im Test: Mieten statt kaufen oder leasen, wie einfach ist das?

Clyde Autoabo - E-Golf Mieten statt Kaufen

Sharen, Mieten oder Leasen statt besitzen, das ist immer mehr im Trend. Besonders bei teuren Artikel sind solche Modelle besonders spannend und werden einige Änderungen im Konsumverhalten mit sich bringen. Ein tolles Beispiel sind Autos, einige sind gekauft und voll abbezahlt, aber zahlreiche Autos auf den Schweizer Strassen sind geleast. Nun gibt es seit kurzem eine neue Option von Clyde, quasi das all-inclusive Auto-Abo. Ich habe ein Fahrzeug von Clyde gemietet bzw. eben abonniert, wie einfach der Prozess funktioniert, was einem geboten wird und wie meine Erfahrungen bisher sind, zeige ich gerne:

Warum Mieten statt Kaufen?

Aktuell ist die Autobranche in einem Umbruch, vom Verbrenner weg – hin zur Elektromobilität. Wer aktuell ein neues Auto braucht ist mit der Frage konfrontiert, soll ich ein Elektroauto kaufen oder noch konventionell fahren? Wie sieht der Wertzverfall in den nächsten Jahren aus. Brauche ich überhaupt ein eigenes Auto? Bei allen diesen Fragestellungen kommt das Autoabo von Clyde zum Zug. Mit einem monatlichen Fixbeitrag hat man alle Kosten (bis auf Brennstoff bzw. Strom) … … weiterlesen

Testbericht: Igloohome Padlock – smartes Vorhängeschloss ausprobiert

igloohome Padlock Test

Als mir mein Arbeitskollege das igloohome Padlock in die Hand drückte, war ich erst nicht sonderlich begeistert. Ein Vorhängeschloss das mittels Verbindung zum Smartphone sich per Bluetooth öffnen lässt, naja, nichts besonders. Aber erst als ich verstanden hatte, das man ohne Verbindung zum Padlock Zugangscodes erstellen kann und vieles mehr, war ich plötzlich trotzdem sehr angetan. Da kamen mir auch einige Anwendungsfälle wie zum Beispiel für Ferienwohnungen in den Sinn, doch zuerst mal zum igloohome Padlock selbst.

Padlock Features

  • Verbindung zu eigener App über Bluetooth
  • Entsperren über App oder Master-PIN Code
  • Freischalten von Passwörtern für Freunde während einer bestimmten Dauer
  • Generieren von einmaligen PIN-Codes ohne Verbindung zum Schloss
  • Notfall-Starthilfe mit einer 9V-Batterie
  • IP66-Zertifizierung für Ausseneinsatz

igloohome Padlockigloohome Padlock

Lieferumfang

Im Lieferumfang befindet sich nebst dem sehr robusten und durchaus schweren Vorhängeschloss selbst noch folgendes: Eine passende CR2 Lithium Batterie, welche rund für ein Jahr Nutzungsdauer reichen sollte und ein Spezial-Schlüssel. Dieser dient … … weiterlesen

Raspberry Pi 4: Mehr Leistung und 4K Support

Irgendwie an mir vorbeigegangen ist das neue Raspberry Pi 4. Es liegt aber schon mehr als ein Jahr seit dem letzten Update dazwischen, als das Pi 3 Model B+ gezeigt wurde. Nun mit dem Pi4 ein Update auf den Markt gebracht, dass es in sich hat. Zudem ist das Raspberry Pi erstmals in verschiedenen Versionen erhältlich, nämlich mit 1, 2 und 4GB RAM. Hier sind weiter Facts:

Rasperry Pi 4 Daten

  • Broadcom BCM2711, quad-core Cortex-A72 (ARM v8)
  • 64-bit SoC @ 1.5GHz
  • 2x micro-HDMI-Ausgänge (HDMI 2.0)
  • Auflösung von 4K bei 60 Hz plus 1080p (zweiter Ausgang) oder zwei mal 4K bei 30 Hz möglich
  • Stromanschluss neu via USB-C (3A, 5V)
  • 2 × USB 2.0 Typ A & 2 × USB 3.0 Typ A
  • Gigabit Ethernet
  • Bluetooth 5.0
  • abwärtskompatible GPIO-Pins

Raspberry Pi4 AnschlüsseRaspberry Pi4 Anschlüsse

Raspberry Pi4

Das Raspberry Pi 4 kann für verschiedene Zwecke genutzt werden. Ich habe davon zwei in … … weiterlesen

VW E-Crafter im Test: Was taugt der rein elektrische Transporter?

VW e-Crafter Test

Bisher habe ich zahlreiche Elektroautos getestet, keines davon war aber ein Nutzfahrzeug. Das hat sich mit dem Angebot von Volkswagen nun erledigt, ich konnte den VW e-Crafter nämlich ausführlich testen. Das Fahrzeug ist nicht für die private Nutzung ausgelegt, sondern für Transport-Unternehmen und Handwerker. Das auch deren Flotte sich über die nächsten Jahre elektrifizieren wird, steht für mich ausser Frage. Umso gespannter war auch ich auf die Eindrücke mit dem e-Crafter.

Facts zum VW e-Crafter

  • Der e-Crafter basiert auf der zweiten Generation der 2017 neu auf den Markt gebrachten Transporter-Generation.
  • Elektromotor an der Frontachse mit 136 PS (100 kW)
  • maximales Drehmoment 290 Nm
  • Reichweite: 173 Kilometern gemäss NEFZ
  • Geschwindigkeitslimite bei 90 km/h
  • Batteriekapazität: 35,8 kWh
  • Ladeleistung 40kW bei CCS (Gleichstrom) und 7.2kW Wechselstrom (AC).
  • Die maximale Zuladung beträgt je nach Ausführung zwischen 0,975 und 1,72 Tonnen.
  • Der Stromverbrauch mit 975 Kilogramm Zuladung wird kombiniert bei 21,54 kWh/100 km angegeben.

VW e-Crafter TestVW … … weiterlesen

Papierloses Büro dank Synology Diskstation und OCR-Scanner

How To- papierloses Büro mit Synology

Vor einiger Zeit habe ich nach einem Workaround für ein papierloses Büro mittels OCR Scan und Netzwerkspeicher gesucht. Richtig glücklich wurde ich bisher mit keiner Lösung, aber mittlerweile habe ich eine Variante die mich zufrieden stellt. Wie ich  das mittels meines neuen Multifunktionsgeräts und meiner Synology Diskstation 1019+ eingerichtet habe, erkläre ich in diesem Beitrag. Zuerst aber nochmals meine Anforderungen, weil zahlreiche Inputs immer von anderen Grundvoraussetzungen ausgingen.

Anforderungen: Papierloses Büro

Für mich ist wichtig, dass ich Korrespondenz auf Papier einfach und jederzeit einscannen kann. Ob das Rechnungen, Lieferscheine, Arztdokumente oder andere Infos sind, einfach alles einscannen und ablegen. Da ich zwischendurch einen Drucker brauche, soll das von einem Multifunktionsgerät erledigt werden können und nicht noch ein separater Scanner. Zwingend ist dabei, dass kein Computer / Mac benötigt wird. Der Scan soll direkt auf der Synology Diskstation abgelegt werden. Dort hätte ich gerne das die Scans einem OCR Workflow durchlaufen und damit durchsuchbar werden. Am liebsten gleich nach Inhaltskriterien umbenannt und sortiert werden. Schlussendlich sollen alle Dokumente per Volltextsuche auffindbar sein.

… weiterlesen