Coin Master: Kinder abzocken in bunt

Kinder und Jugendliche hängen häufig an ihrem Smartphone. Tief versunken in irgendwelche Videos, Apps oder Games. Sieht man leider auch häufig im Urlaub. Aber wer will es ihnen verdenken: Ihre Vorbilder – die Erwachsenen – machen es ganz genauso. Allerdings sind Kinder besonders anfällig. Lassen sich leicht manipulieren. Sind nur beschränkt entscheidungsfähig…

Coin Master: Ständig sollen die Spieler die Slot-Machine bedienen; Rechte: WDR/Schieb

Coin Master: Ständig sollen die Spieler die Slot-Machine bedienen.

Von Bohlen … … weiterlesen

Konsolen-Flaute auf der Gamescom

Auf der Gamescom gehören Technik und Emotionen zusammen. Anders ist es gar nicht zu erklären, mit wie viel Leidenschaft die Fans für ihre Spielkonsole oder ihren PC streiten. Motto: “Meine Xbox ist viel besser als deine Switch.” Dabei ist es am Ende doch nur ein mäßig attraktives Stück Plastik, das unterm Fernseher steht. Emotionslos gefragt: Brauchen wir das eigentlich noch?

Die Gamescom 2019 schafft es nicht, diese Frage zu beantworten. Die aktuellen Versionen von Playstation und Xbox haben schon viele Jahre auf dem Buckel, die Nachfolgemodelle kommen wohl nächstes Jahr auf den Markt. So lange halten Sony, Microsoft und die … … weiterlesen

Perfider Psycho-Krieg à la China

Verkehrte Welt: Normalerweise lassen Staaten wie Russland oder China Konten bei YouTube, Facebook oder Twitter sperren. Das kommt immer wieder vor und ist eine moderne Form des Maulkorbs. Oder Regierungen beschweren sich über Aktivitäten in den Sozialen Netzwerken – wie gerade erst Russland, das über Youtube verteilte Infos über nicht genehmigte Demos beklagte. Ein heute übliches Vorgehen.

Was dürfen die Sozialen Medien im jeweiligen Land – und was nicht. Darüber kann man im Einzelfall immer streiten. Doch jetzt kommt raus: Die chinesische Regierung agitiert in den Sozialen Netzwerken und sät gezielt politischen Streit in Hongkong. China nutzt die Sozialen … … weiterlesen

App Dich fit: In Maßen sinnvoll

Essen, Trinken, Kalorien, Bewegung, Fitness, Atmung, Puls, Schlaf – es gibt fast nichts, was man heute nicht mit Hilfe passender Apps überwachen und auswerten könnte. Die Industrie hat unzählige Geräte im Programm, die bei der Selbstüberwachung helfen: Blutdruckmessgeräte, die vernetzt sind. Wagen, die per WLAN das Gewicht übertragen. Und natürlich Fitness-Tracker, die jede noch so kleine Bewegung registrieren – und verbuchen.

Sportliche Aktivitäten mit Smartwatch oder Fitness Tracker überwachen; Rechte: WDR/Schieb

Sportliche Aktivitäten mit Smartwatch oder Fitness Tracker überwachen

Gezieltes Tracking durchaus … … weiterlesen

Wie das Internet den Journalismus verflacht

Stellen wir uns einen Moment vor, es gäbe das Internet nicht. Sir Tim Berners-Lee hätte nie den Geistesblitz vom World Wide Web gehabt. Folglich auch keine Apps. Wir würden mit dem Handy telefonieren, nicht surfen. Klar, dann wäre auch dieser Blogtext nicht lesbar. Aber: Wir hätten auch deutlich weniger Druck im Journalismus und vermutlich mehr Qualität. Denn das Netz bietet zwar einen wunderbaren Rückkanal für uns Journalisten, erzeugt aber auch jede Menge Druck.

Schreibmaschine und Kamera: So sah Journalismus früher aus; Rechte: WDR/Schieb… weiterlesen

Erst BlueKeep, jetzt DejaBlue – eine neue Windows-Schwachstelle

Für Windows-Nutzer sind das ein paar Update-reiche Wochen. Erst Ende Mai hatte Microsoft zu einem kritischen Update aufgerufen. Da ging es um “BlueKeep”, eine Schwachstelle, vor der auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnte. Betroffen waren die Windows-Versionen XP und 7. Wenige Wochen später raten Microsoft und BSI wieder zu einem Update – und zwar sowohl die Nutzer älterer Versionen des Betriebssystems als auch die der aktuellen Version Windows 10.

“DejaBlue” lautet der Name der Schwachstelle diesmal – und es handelt … … weiterlesen

Auch Facebook tippt ab – und zwar Sprach-Chats

Das dürfte Mark Zuckerberg erneut in Schwierigkeiten bringen: Der Facebook-Chef wurde schon mehrfach gefragt, wie es denn sein kann, dass Facebook-Usern Werbung präsentiert, die wie durch ein Wunder zu kurz vorher geführten Chats und Gesprächen passt.

Mark Zuckerberg bestritt bei einer Anhörung vor dem US-Kongress ausdrücklich jede Abhörpraxis. Er sprach sogar von einer “Verschwörungstheorie”. Zuckerberg vor den ernsthaft nachfragenden Abgeordneten: “Wir machen das nicht”.

Mark Zuckerberg auf der F8 Konferenz; Rechte: WDR/Schieb

Mark Zuckerberg hat … … weiterlesen

Wie viel Demokratie steckt in Youtube?

In Russland gehen gerade viele Menschen auf die Straße. Sie engagieren sich für mehr Demokratie und demonstrieren lautstark. Sie wollen, dass oppositionelle Kandidaten für die Kommunalwahl zugelassen werden. Nicht ungefährlich in Russland: Viele der Demonstrationen wurden verboten – und es hat in den letzten Wochen mehr als 2.000 Verhaftungen gegeben. Die Bilder sind um die Welt gegangen.

YouTube hat schon bessere Zeiten gesehen; Rechte: Pixabay

Youtube bekommt Druck aus Russland: Einige Dienste sollen eingeschränkt werden

Russland mahnt Google wegen Youtube ab

… weiterlesen

Von wegen: Keiner hört bei Assistenten mit…

Es hat in den letzten Tagen einige Diskussionen darüber gegeben, dass sich “echte Menschen” Audioschnipsel aus digitalen Assistenten anhören. Apple, Amazon, Google und Microsoft beschäftigen für ihre jeweiligen Assistenzsysteme (zumeist externe) Kräfte, die sich stichprobenartig anhören, was wir den Assistenten so anvertrauen. “Alexa: Wie wird das Wetter?” “Hey Siri, was läuft hier im Kino?” Aber durchaus auch, was die Assistenten versehentlich so mitschneiden – weil sie davon ausgegangen sind, das jeweilige Schlüsselwort wäre gefallen. Immer wieder werden Gesprächsfetzen irrtümlich aufgezeichnet.

Die Daten der Nutzer werden anonymisiert; Rechte: WDR/Schieb… weiterlesen

IG Metall gegen YouTube – ist das die neue Arbeiterbewegung?

“The Slingshot Channel” – ein YouTube-Kanal, in dem es um Steinschleudern geht und darum, wie man auch Sägeblätter, Kekse oder Klobürsten als Geschosse nutzen kann. Mit diesem Kanal hat es Jörg Sprave auf über 2,2 Millionen Abonnenten gebracht – und zeitweise seinen Lebensunterhalt verdient. Diese Zeiten sind vorbei, weil YouTube die Ausschüttung der Werbegelder zurückgefahren hat. Und Sprave wird nun unbequem.

Man habe das Gefühl, unabhängige YouTuber seien nicht mehr erwünscht, sagt er. Schon vor einer ganzen Weile hat Sprave deshalb die YouTubers Union gegründet – und sich jetzt mit der IG … … weiterlesen

Bitte lächeln: Wie Gesichtserkennung uns verändert

Unser Gesicht haben wir immer mit dabei. Wir lächeln mal, sehen mal mürrisch aus, mal fröhlich – aber im Wesentlichen können uns andere Menschen anhand unseres Gesichtes erkennen.

Software und KI kann das auch – und zwar immer besser. Wir entsperren unser Smartphone mit dem Gesicht – das ist praktisch. Wir können unser Gesicht mit FaceApp jünger oder älter machen – und finden das witzig. Doch wir können heute eben auch überall anhand unseres Gesichts erkannt werden – das hingegen ist bedenklich. Grund genug jedenfalls, darüber zu reden.

Gesichtserkennung… weiterlesen

Ist das noch Streaming – oder schon Rundfunk?

Ein Gespenst geht um unter denen, die Videos im Netz veröffentlichen: die Frage, ob sie noch Streaming machen oder schon Rundfunk – und ob sie dafür nicht eine Rundfunklizenz bräuchten. Betroffen sind vor allem YouTuber, die auf die Livestream-Funktion setzen. Aber auch Twitch ist mit der Möglichkeit, mit Spielestreams Geld zu verdienen, zu einem Riesenmarkt geworden.

Das Thema ist nicht neu. Schon 2017 hat es große Streamer wie Gronkh und PietSmiet erwischt. Die Landesmedienanstalten mussten sich deshalb viel Kritik anhören – ändern aber ihre Praxis offenbar nicht. Die reporter zeigen … weiterlesen

Mit KI gegen Kinderpornografie

Kinderpornografie gab es vermutlich schon immer. Doch niemand kann ernsthaft bestreiten, dass die Digitalisierung und vor allem das Internet der Kinderpornografie Vorschub leisten, wie keine andere Kulturtechnologie zuvor. Es war noch nie so einfach und günstig, Fotos und Videos zu machen – und sie so bequem und effektiv an perverse Abnehmer in aller Welt zu verteilen.

Kein Zoll, der Päckchen anschaut. Kein Fotostudio, das auffällige Aufnahmen meldet. Im Darknet lässt sich zu allem Überfluss auch noch alles im Schatten der Anonymität abwickeln. Kein Wunder, dass dieser Schandfleck der Menschheit wächst und wächst.

… weiterlesen

Fassaden verpixeln oder nicht?

Als Google Street View vor etwa zehn Jahren in Deutschland gestartet ist, gab es heftige Diskussionen um die Frage, ob Häuserfassaden nun für jeden auf der Welt sichtbar veröffentlicht werden dürfen oder nicht. Die Verpixelungs-Front hat gesiegt: Wenn Hausbesitzer oder Mieter es nicht wollen, kommt ein “Blur” (Unschärfefilter) über die entsprechende Fassade – und schon sieht Street View an dieser Stelle vermatscht aus.

Apple vermisst Häuser und Straßen ganz genau per Laser; Rechte: WDR/Schieb

… weiterlesen

Bei Apple Siri hören keine Menschen mehr zu!

Heute schon ein paar Worte mit Alexa, Cortana, Google Assistant oder Siri gewechselt? Den meisten ist gar nicht klar, was passiert, nachdem das Schlüsselwort (“Alexa”, “Google”, “Siri”) gefallen ist. Die Geräte stellen blitzschnell eine Online-Verbindung zu den Servern des jeweiligen Anbieters her, übertragen das Gesagte und warten auf die Auswertung durch die KI-Software. Das geschieht in der Regel derart schnell, dass die Menschen denken, das Smartphone oder die Box hätte den Job erledigt. Ist aber nicht so.

Bei allen Assistenten gehören gelegentlich auch echte Menschen ... <a href=… weiterlesen

E-Scooter – alle Argumente der Technologiekritik auf einen Haufen

Vor rund zehn Jahren hat Kathrin Passig einen ganz wunderbaren Artikel geschrieben: “Standardsituationen der Technologiekritik” – eine Liste klassischer Reflexe und Argumente, die immer wieder auftauchen, wenn neue Technologien groß werden: Wozu soll das gut sein? Wer braucht denn das? Das ist doch höchstens etwas für privilegierte Minderheiten! Das geht bestimmt wieder weg! Verändern wird sich dadurch nichts! Und überhaupt: Was macht denn diese Technik mit uns? Bestimmt nichts Gutes!

Es ist erstaunlich, wie sehr fast alle Reflexe und Argumente aus dieser Liste auch in der Diskussion um E-Scooter auftauchen – eine Beobachtung, … weiterlesen

Künftig weniger “Like”-Buttons

Läuft gerade nicht so gut für Facebook: In den USA muss der Konzern fünf Milliarden Dollar Strafe wegen Cambridge Analytica zahlen. Die Behörden werden wach und fordern strikte Regeln für den Libra. Und nun hat der EuGH entschieden: Wer als Webseitenbetreiber einen “Like”-Button auf seiner Webseite integriert, trägt eine Mitverantwortung dafür, dass so viele Daten an den Zuckerberg-Konzern fließen – selbst wenn gar kein Button angeklickt wird.

Wer den "Like"-Button von Facebook zeigt, übernimmt auch Verantwortung; Rechte: WDR/Schieb… weiterlesen

Wolfenstein bringt Hakenkreuze ins Computerspiel

Heute sind gleich zwei Spiele aus der Wolfenstein-Reihe erschienen: “Wolfenstein: Youngblood” und “Wolfenstein: Cyberpilot”. In beiden Games kämpft der Spieler gegen Nazis – die Spiele sind die ersten großen Blockbuster-Spiele, die Nazi-Symbolik und Hakenkreuze zeigen. Endlich.

Das ist in Ordnung so. Die USK, die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle, hat die Spiele geprüft und die Altersfreigabe “Ab 18 Jahren” vergeben. Damit können die Spiele in Deutschland ganz offen und legal verkauft werden.

Games dürfen Hakenkreuze zeigen

Eigentlich ist das Symbol des Hakenkreuzes verboten, aber es gibt Ausnahmen. Die regelt die Sozialadäquanzklausel: Verfassungsfeindliche Symbole dürfen gezeigt werden, wenn sie der Wissenschaft, der Bildung … … weiterlesen

Facebook, der ewige Sünder

Kaum eine Woche vergeht, in der wir hier und an anderer Stelle nicht über Datenschutzprobleme sprechen müssen, die Facebook verursacht und/oder verantwortet. Nicht alle Verstöße und Sünden sind so groß wie der mittlerweile auch schon wieder über ein Jahr zurückliegende Cambridge Analytica Skandal. Jetzt hat sich Facebook ein Büßerhemd angezogen – und akzeptiert die fünf Milliarden Dollar Strafe, die die “Federal Trade Commission” (FTC) dem Unternehmen aufgebrummt hat.

Mark Zuckerberg in seinem Netzwerk; Rechte: WDR/Schieb

… weiterlesen

Drölfzig Menschen sterben jedes Jahr beim Lesen von Studien

Sie passen einfach zu perfekt zum eigenen Kulturpessimismus. Wie soll man da die Augen vor diesen Zahlen verschließen, die gestern die Runde gemacht haben: In den Jahren 2011 bis 2017 sind 259 Menschen ums Leben gekommen, als sie versucht haben, ein Selfie von sich zu machen. Das waren fünfmal so viele Todesfälle, wie bei Angriffen durch Haie – da kamen im selben Zeitraum nur 50 Menschen ums Leben.

Die Zahl der Todesfälle durch Selfies stammt aus einer Untersuchung indischer Wissenschaftler. Sie trägt den Titel “Selfies: Segen oder Fluch?”, ist schon im September 2018 erschienen – und … … weiterlesen