Cloud-native vs. Rechenzentrum – Entscheidung nach Punkten

Cloud-native vs. Rechenzentrum – Entscheidung nach Punkten

Cloud-native vs. Rechenzentrum

Im ultimativen Infrastrukturvergleich treten zwei unterschiedliche Plattformansätze einer Anwendungsfamilie gegeneinander an. Anhand der Prinzipien der 12-Factor App vergleichen wir eine cloud-native mit einer Rechenzentrum-basierten Infrastruktur. 

microzoo – Experimentier-Kasten für Microservice-Architekturen

microzoo - Experimentier-Kasten für Microservice-Architekturen

Beim Entwurf einer Microservice-Architektur für eine konkrete Anwendung müssen viele Entscheidungen getroffen werden, z.B. bezüglich der Service-Struktur, des eingesetzten Technologie-Stack und der Betriebsumgebung. Mit microzoo können Architekt*innen schnell und einfach verschiedene Microservice-Architekturen und Technologie-Stacks testen, vergleichen und bewerten.

Tipps und Tricks zur Entwicklung von Dual-Screen-Geräten

Tipps und Tricks zur Entwicklung von Dual-Screen-Geräten

People need their phones to be productive – but phones have their limits“ – mit diesen Worten stellte der damalige Chief Product Officer der Microsoft Gerätesparte Panos Panay im Oktober 2019 erstmals das Surface Duo vor – ein faltbares Smartphone mit zwei getrennten Bildschirmen.

Domain Driven Design und die Archäologie des Modells

Christopher Rudoll @ iteratec

Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem die Anwender der Software beginnen in den Begriffen des Modells zu denken und in diesem System zu handeln. Und spätestens wenn das Modell eine Eigendynamik gewinnt und anfängt sich weiterzuentwickeln, kann das sehr kuriose Folgen haben. Etwa dann, wenn nicht einmal der Anwender selbst seine eigene Business-Domäne versteht.

Welche Auswirkungen und Konsequenzen es haben kann, wenn sich das Modell selbstständig weiterentwickelt, haben wir in einem unserer Projekte herausgefunden. Wir zeigen, was genau passiert ist und verdeutlichen das zugrundeliegende Problem anhand eines fiktiven Beispiels. 

TL;DR 3 Thesen, die helfen können, das folgende Problem im eigenen Projekt zu bewältigen:

  • Für die Business-Analysten: Conway’s Law wirkt in beide Richtungen!
  • Für die Architekten: Archäologie … … weiterlesen

Modern Full-Stack – Tipps und Lessons Learned aus dem Leben eines Serverless- und Frontend-Enthusiasten

Modern Full-Stack – Tipps und Lessons Learned aus dem Leben eines Serverless- und Frontend-Enthusiasten

Serverless eröffnet riesige Potenziale für die Frontend-Entwicklung. Als Fullstack-Entwickler berichtet unser Autor Jannik an dieser Stelle regelmäßig von seinen Erfahrungen aus dem Projektalltag, spricht über aktuelle Trends und gibt hilfreiche Tipps rund um AWS, Tailwind und Co.

In der heutigen Folge geht es um die Basics der TypeScript Decorators.

Noch heute sind sie eine Art experimentelles Feature, deren Nutzung aber weit verbreitet ist. Hier zeige ich euch, welche verschiedenen Typen von Decorators es gibt und wie sie funktionieren.

Was sind Decorators? Was für verschiedene Typen gibt es? Wie können sie genutzt werden und wann werden sie ausgeführt?

Inhalt:

  • Was sind Decorators?
  • Wie kann man Decorators aktivieren?
    … weiterlesen
  • Cloud-native vs. Rechenzentrum – Runde 5: Kill your Log-Files

    Cloud-native vs. Rechenzentrum – Runde 5: Kill your Log-Files

    Cloud-native vs. Rechenzentrum

    Im ultimativen Infrastrukturvergleich treten zwei unterschiedliche Plattformansätze einer Anwendungsfamilie gegeneinander an. Anhand der Prinzipien der 12-Factor App vergleichen wir eine cloud-native mit einer Rechenzentrum-basierten Infrastruktur:

    Docker-less – Kostenfreie Alternativen zur Containerisierung

    Docker-less – Kostenfreie Alternativen zur Containerisierung

    Unverzichtbares Instrument für zeitgemäßes DevOps oder überschätzter Marktführer – an Docker scheiden sich traditionell die Geister. Spätestens seit der Ankündigung eines neuen Lizenzierungsmodells für Docker Desktop sollten Nutzer*innen die Alternativen zum „blauen Wal“ kennen. Wir haben sie uns angesehen und geben Tipps für ein Leben ohne Docker.

    Cloud-native vs. Rechenzentrum – Runde 4: Frühere Fehlererkennung durch Angleichen der Stages

    Cloud-native vs. Rechenzentrum – Runde 4: Frühere Fehlererkennung durch Angleichen der Stages

    Cloud-native vs. Rechenzentrum

    Im ultimativen Infrastrukturvergleich treten zwei unterschiedliche Plattformansätze einer Anwendungsfamilie gegeneinander an. Anhand der Prinzipien der 12-Factor App vergleichen wir eine cloud-native mit einer Rechenzentrum-basierten Infrastruktur:

    … weiterlesen

    Hype oder Heilsbringer? – Was Unternehmen über NFTs wissen sollten

    Hype oder Heilsbringer? - Was Unternehmen über NFTs wissen sollten

    Non-fungible Token (NFTs) mischen gerade den Kunstmarkt auf und gehören zu den wichtigsten Trends in der Blockchain-Welt – Doch welche Rolle spielen die digitalen Nachweise für Unternehmen und andere Organisationen? Erfahren Sie mehr über Einsatzmöglichkeiten und Herausforderungen bei NFTs für Unternehmen.

    Lesen lernen per App

    Lesen lernen per App

    Analphabetismus ist eine gesellschaftliche Herausforderung. Eine App zur Leseförderung soll Menschen dabei helfen, ihre Lesefähigkeiten schrittweise zu verbessern und wieder am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

    Cloud-native vs. Rechenzentrum – Runde 3: Durch Self-Containment zu fehlerfreien Deployments

    Cloud native mit der 12 Factor App: Durch Self-Containment zu fehlerfreien Deployments

    Cloud-native vs. Rechenzentrum

    Im ultimativen Infrastrukturvergleich treten zwei unterschiedliche Plattformansätze einer Anwendungsfamilie gegeneinander an. Anhand der Prinzipien der 12-Factor App vergleichen wir eine cloud-native mit einer Rechenzentrum-basierten Infrastruktur:

    In dieser Runde erfahren Sie, wie Self-Containment fehlerfreie Deployments unterstützt.

    Cloud-native vs. Rechenzentrum – Runde 2: Unterstützende Dienste als angehängte Ressourcen

    Cloud-native vs. Rechenzentrum – Runde 2: Unterstützende Dienste als angehängte Ressourcen

    Cloud-native vs. Rechenzentrum

    Im ultimativen Infrastrukturvergleich treten zwei unterschiedliche Plattformansätze einer Anwendungsfamilie gegeneinander an. Anhand der Prinzipien der 12-Factor App vergleichen wir eine cloud-native mit einer Rechenzentrum-basierten Infrastruktur:

    In dieser Runde erfahren Sie, wie sich unterstützende Dienste als angehängte Ressourcen umsetzen lassen. 

    Das Beste aus beiden Welten: Mit agilen Festpreis-Modellen Mehrkosten umgehen und die Produktqualität erhöhen

    Kostensicherheit und Aglilität durch agile Festpreis-Projekte

    Je komplexer Software-Entwicklungsprojekte sind, desto wichtiger ist ein agiles Vorgehensmodell, bei dem Anforderungen flexibel an die tatsächlichen Business-Needs angepasst werden können- Doch die Furcht vor schlechter Planbarkeit und möglichen Mehrkosten schreckt viele Unternehmen ab. Agile Festpreis-Modelle bieten hier eine attraktive Alternative, indem sie maximale Kostensicherheit mit hoher Flexibilität vereinbaren – aber nur, wenn die Rahmenbedingungen stimmen.

    Deliver-by-Voice – Wie Sprach-Erkennung die Paketzustellung verändert

    Spracherkennung in der Logistik

    Wenig Zeit, steigende Paketzahlen und hohe Wettbewerbsintensität – Im umkämpften Markt der privaten Paketzustellung steigt der Druck auf Logistik-Dienstleister, ihre Routen immer effizienter zu gestalten. Spracherkennung könnte dabei zum entscheidenden Gamechanger auf der letzten Meile werden.

    Fluktuation im Projekt – Warum wir alle „ersetzbarer“ werden sollten

    Fluktuation im Projekt – Warum wir alle „ersetzbarer“ werden sollten

    Wechsel in Entwicklungsprojekten bedeuten oft Aufwand und Unsicherheit – doch Fluktuation kann auch Vorteile bringen, Innovation fördern und die Softwarequalität langfristig erhöhen. Zumindest mit dem richtigen Mindset.

    Nach einem halben Jahr Babypause zurück in Job und Projekt – und ich muss zugeben, ich war erst ein wenig enttäuscht, wie gut es ohne mich lief: Ich dachte, ich sei wichtig für das Team?! Die Erkenntnis hat ein bisschen gedauert: #PermanentExzellent heißt nicht, dass lauter unersetzliche Spezialisten Einzelkämpfer-Aufgaben konfliktfrei abarbeiten – sondern dass ein Team Aufgaben, nun ja, eben als Team löst.

    Cloud-native vs. Rechenzentrum – Runde 1: Mehr Flexibilität durch Stage-unabhängige Konfigurationen

    Cloud-native vs. Rechenzentrum – Runde 1: Mehr Flexibilität durch Stage-unabhängige Konfigurationen

    Im ultimativen Infrastrukturvergleich treten zwei unterschiedliche Plattformansätze einer Anwendungsfamilie gegeneinander an. Anhand der Prinzipien der 12-Factor App vergleichen wir eine cloud-native mit einer Rechenzentrum-basierten Infrastruktur. In dieser Runde:

    Factor III: Config – Store config in the environment.

    Cloud-native vs. Rechenzentrum – Ein Duell in fünf Runden

    Cloud-native vs. Rechenzentrum – Ein Duell in fünf Runden

    Im ultimativen Infrastrukturvergleich treten zwei unterschiedliche Plattformansätze einer Anwendungsfamilie gegeneinander an. Anhand der Prinzipien der 12-Factor App vergleichen wir eine cloud-native mit einer Rechenzentrum-basierten Infrastruktur. Bevor der Gong für die erste Runde erklingt: ein Blick auf die Regeln.

    iteratec beruft Digital-Experten Stefan Rauch zum Geschäftsführer

    iteratec beruft Digital-Experten Stefan Rauch zum Geschäftsführer

    iteratec erweitert sein Führungsteam. Gemäß dem Wunsch der Mitglieder der Genossenschaft hat die Gesellschafterversammlung Stefan Rauch als Geschäftsführer bestätigt. Der bisherige Leiter der Geschäftsstelle München ergänzt damit die bislang dreiköpfige Geschäftsführung um die beiden Gründer Klaus Eberhardt und Mark Goerke sowie Mitgeschäftsführer Michael Schulz.

    Supply Chain – Wie die Blockchain Lieferketten in der Corona Pandemie absichert

    Supply Chain – Wie die Blockchain Lieferketten in der Corona Pandemie absichert

    2020 hat uns gezeigt, wie eine Pandemie eingespielte Prozesse und sichergeglaubte Annahmen erschüttern kann. Damit meine ich nicht den Blick in die leeren Klopapier-Regale deutscher Supermarktketten, sondern die Anfälligkeit vernetzter Lieferketten: Gerade in der ersten Welle der Corona-Pandemie standen ganze Industriezweige zeitweise still, weil einzelne Stationen komplexer globaler Lieferantennetzwerke unterbrochen waren.

    Crowdfunding-Kampagne für großes Klimaschutzprojekt

    Crowdfunding-Kampagne für großes Klimaschutzprojekt

    System für virtuelle Zeitreisen in die Klima-Zukunft soll zu wirksameren Klimaschutzmaßnahmen verhelfen

    Die Zeit drängt. Der Klimawandel stellt uns vor große Herausforderungen. Während wir das Klima sehr gut modellieren können, haben wir nur unzureichende Modelle, um die Wechselwirkung zwischen der menschlichen Zivilisation und dem Klima zu verstehen.

    Solidarität in der Corona-Pandemie: die iteratec Mitarbeiter-Urlaubsspende

    iteratec Urlaubsspende

    Geschlossene Kindertagesstätten, Wechselunterricht in den Schulen und fehlende Freizeitangebote sorgen gerade bei Familien für einen hohen Betreuungsaufwand während der Corona Pandemie. In der Folge sind bei vielen Arbeitnehmern am Ende des Jahres die Urlaubstage knapp. Um sie zu entlasten, haben unsere Kolleg*innen den „iteratec Solidaritätsfonds“ ins Leben gerufen.

    Medical Care Glasses – Mit Augmented Reality die Zukunft der Pflege gestalten

    Medical Care Glasses – Mit Augmented Reality die Zukunft der Pflege gestalten

    Eine Augmented-Reality-Brille kann Pflegekräfte stärken und somit auch zu einem besseren Pflegeangebot führen. Das ist die Vision unserer Medical Care Glasses, an deren Software wir momentan entwickeln. In diesem Artikel soll diese Vision verdeutlicht und gezeigt werden, wie wir mit neuen Technologien einen Teil der Hilfe bereitstellen können, die in der Pflege so dringend benötigt wird.  

    Was kommt nach der Blockchain? Teil 2

    Was kommt nach der Blockchain? Teil 2

    Praktische Beispiele

    In dieser Blogserie geben wir einen tieferen Einblick in die Themen IOTA und Hashgraph und die dahinter liegenden Konzepte:

    Nachdem wir im ersten Teil der Blogserie einen groben Überblick zu IOTA und der Basistechnologie gegeben haben, zeigen wir im zweiten Teil einige Umsetzungsbeispiele basierend auf der angebotenen JAVA-Client-Bibliothek unter Verwendung des IOTA Devnet.

    Für das bessere Verständnis erläutern wir einzelne grundlegende Begriffe etwas detaillierter.

    Wie funktioniert eigentlich die Blockchain? Teil 2

    Wie funktioniert eigentlich die Blockchain? Teil 2

    Smart Contracts, die Businesslogik von Blockchain-Anwendungen

    In dieser Blogserie gehen wir näher auf Blockchain ein und widmen uns dabei verschiedenen Fragestellungen:

    Im ersten Teil der Blogserie über Blockchain haben wir uns mit der verteilten Datenhaltung, der Transaktionsverarbeitung und dem Consensus-Mechanismus gewidmet. In diesem Beitrag geht es um Smart Contracts, die unter den Blockchain-Konzepten wohl am häufigsten missverstanden werden. Die Verwirrung beginnt schon beim Namen. Smart Contracts sind nämlich weder smart, zumindest nicht smarter als andere Software, noch sind sie Verträge, jedenfalls nicht im juristischen … … weiterlesen

    Das 360° Kundencockpit der Stadtwerke Neumünster

    Das 360° Kundencockpit der Stadtwerke Neumünster

    Durch das 360° Kundencockpit der Stadtwerke Neumünster auf dem Weg zur vollständigen Sicht auf die Kunden

    Einen großen Tanker zu manövrieren, erfordert eine vollständige Rundumsicht. Moderne Technologien wie ein 360°-Radar erlauben es, Schiffsbewegungen rechtzeitig zu erkennen und auf Hindernisse zu reagieren. Sie gewähren Weitblick, Sicherheit und Transparenz, damit die Crew ihren Job zuverlässig erledigen kann.

    Diese Vision war das Leitbild für die Stadtwerke Neumünster (SWN), das mit dem 360°-Cockpit erfüllt werden sollte. Bestmöglicher Service für den Endkunden unterstützt durch eine vollständige Sicht auf dessen Daten für die Mitarbeiter der SWN sollten das Kundenbeziehungsmanagement entscheidend verbessern.

    Agenturen: Was ihr über Performance wissen solltet

    Gute Performance bringt Geld

    In vielen Projekten gilt Performance als Luxusproblem: Das Aussehen der Anwendung muss stimmen, der Inhalt vorhanden und alles funktional sein. Nur wenn dann noch Geld und Zeit vorhanden sind, rücken weniger wichtige Dinge wie Performance in den Vordergrund.

    Dabei sorgt Performance maßgeblich für eine entscheidende Sache: mehr User. Diese bedeuten am Ende des Tages mehr Umsatz, sei es durch Werbung, Einkauf, Effizienz, oder andere Wege der Monetarisierung.

    Selbst kleinste Performance-Anpassungen haben große Auswirkungen und verändern unmittelbar das Verhalten der Nutzer, bewusst oder unbewusst. Das zeigen harte Fakten, wie in diesen zwei Beispielen: