Videotelefonie-Test: Die 3 besten Videochat-Programme

Kennt ihr Skype? Wahrscheinlich schon. Skype ist ein Platzhirsch im Thema Videotelefonie, doch gerade in Zeiten wie diesen erlangen mehr und mehr Anbieter Bekanntheit. Gerade im aktuellen Bezug, in der die Covid-19 Pandemie vorherrscht, sehnen sich viele Menschen nach Sozialen Kontakten. Schwierig, wenn mal wieder eine Ausgangssperre droht. Zum Glück haben rund 60,74% aller deutschen ein Smartphone, über das sie mit ihren Lieben Kontakt aufnehmen können. Ich habe mir in dem heutigen Artikel drei Videotelefonie-Programme für Windows herausgesucht und werde diese ausgiebig beleuchten, um so die Vor- und Nachteile eines jeden Programmes herauszufinden.

Discord – der, der alles kann

Daten und Fakten

Discord, dass im Jahr 2015 entwickelt und veröffentlicht wurde, erfreut sich vor allem in der Gaming- und Anime-Szene an großer Beliebtheit. Discord gilt als Onlinedienst für Instant Messaging, Chat, Sprachkonferenzen und Videokonferenzen, somit steht ein breites Spektrum an Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. Positiv ist auch, dass Discord auf vielen Plattformen ausgeführt werden kann, so stehen eine Windows-Desktop, eine Web-Browser sowie eine iOS und Android Version zur Verfügung. Die Plattform selbst hat nach eigenen angaben über 250 Millionen registrierte Nutzer.

Vor- & Nachteile

Discord basiert auf einem Server-System, ähnlich wie TeamSpeak 3. Das heißt, dass Discord dem Benutzer zwei Overlays in einem bietet: einmal ein Overlay in dem man seinen eigenen Server Bauen- und oder bereits bestehenden Servern beitreten kann und einmal ein Overlay, in dem der Benutzer seine Hinzugefügten Freunde- und oder erstellte oder beigetretene Gruppen einsehen kann.

Discord: Freunde- und Gruppen-Ansicht
Discord: Server-Ansicht

Ein Vorteil des Discord Systems ist die Vielfalt an Nutzungsmöglichkeiten. So kann man bei Discord nicht nur mit seinen Freunden Chatten und Telefonieren oder etwa Gruppen eröffnen, nein, man kann ganze Server Kreieren, auf denen Nutzer Chatten und Telefonieren können. Negativ ist allerdings, dass sich neue Nutzer nicht sofort zurechtfinden können, da so ein Overlay einzigartig ist. Außerdem kann man auf Servern keine Videotelefonate führen, diese sind nur in Gruppen oder Privatchats möglich. Anmerken sollte man, dass Discord kostenlos ist. Auch das erstellen eines Servers ist zwar kompliziert, dafür aber auch kostenlos. Discord hat allerdings eine Premium-Flatrate, die sich “Nitro” nennt. In dieser ist es zum Beispiel möglich, GIFs (Bewegliche Bilder) als Profilbild zu setzen und spezielle Emojis zu benutzen.

Fazit

Discord hebt sich vor allem durch sein bereits erwähntes breites Nutzungsspektrum von anderen Herstellern ab. So ist es möglich, Videotelefonie sowie Sprachtelefonie zu führen, zu Chatten und sogar ganze Themen-Server zu erstellen, auf denen man sich mit gleichgesinnten austauschen kann. Dies alles führt allerdings zu einer sehr Komplexen Anwendung. Hat man allerdings einmal den dreh raus, so kann man in einen alternativen Messenger eintauchen.

Microsoft Teams – damals bekannt als “Skype Business”

Daten und Fakten

Microsoft Teams, was vor seiner Umbenennung den Namen “Skype Business” trug, wurde 2017 als Gegenstück zu Skype veröffentlicht. Entwickelt wurde Teams von Microsoft, die in diesem Programm Chat, Telefonie, Notizen und Anhänge kombiniert haben. Microsoft Teams steht wie sein Gegenstück Skype für alle großen Betriebssysteme zur Verfügung und ist Teil des Microsoft “Office 365 Pakets”.

Vor- & Nachteile

Microsoft Teams, dass wie schon erwähnt für den geschäftlichen Bereich entwickelt wurde, gibt Angestellten, Chefs oder selbständigen viele nützliche Tools an die Hand. So ist es möglich, dass bis zu 250 Personen an einem Videoanruf teilnehmen können. Des weiteren besteht die Möglichkeit, Gruppen-Chats zu erstellen, in denen man Gruppen-Videotelefonate führen und Nachrichten verschicken kann. Außerdem stelle Microsoft Teams einen News-Feed bereit, in dem alle neuen News und Informationen abgelesen werden können. Hinzu kommt, dass Teams die Einbindung von über 250 weiteren Business-Apps erlaubt, darunter beispielsweise GitHub oder RSS-Feeds. Ein großes Manko hingegen stellt der Datenschutz dar. Die Teams-Server laufen über US-Amerikanischen Boden, dort werden gibt es keine so strengen Datenschutz Bestimmungen wie in Europa. Hierdurch dürfte ein Einsatz in Unternehmen relativ schwierig werden, da so Unternehmenswichtige Dateien nicht gut genug geschützt sind.

Fazit

Microsoft Teams, eine Anwendung die dafür gemacht ist, von Unternehmen genutzt zu werden, verspielt sich das Vertrauen derer aber wegen ungünstiger Datenschutz-Verordnungen. Insgesamt ist Teams eine durchaus gelungene Plattform für den Geschäftlichen Austausch, alleine der Aspekt, dass 250 Personen an einem Videoanruf teilnehmen können, ist beachtlich. Sollten die Datenschutz-Verordnungen angezogen oder sogar auf das EU-Level angehoben werden, so sehe ich durchaus eine glorreiche Zukunft für den Seriösen Bruder von Skype.

Zoom – Perfekt für Webinare und co.

Daten und Fakten

Zoom, dass von der gleichnamigen Firma entwickelt wurde, erlang gerade in der Covid-19 Kriese hohe Bekanntheitsgrade. Grund dafür ist, dass Schüler plötzlich, statt in die Schule gehen zu müssen, über diese Plattform Unterricht haben. Die Veröffentlichung der Software fand ein Jahr nach der Gründung der Firma, nämlich 2014, statt. Wie Microsoft Teams fand sie erst im Geschäftlichem Bereich Einsatz, bevor sie im Zuge der Pandemie auch für öffentliche zwecke eingesetzt wurde. Interessant ist, währen der Corona-Kriese stiegen die Nutzerzahlen von 10 Millionen Nutzern im Dezember 2019 auf 200 Millionen Monatliche Nutzer im März 2020.

Vor- & Nachteile

Auch Zoom bietet wie seine Konkurrenten ein riesiges Aufgebot an Plattformen an, auf dem es genutzt werden kann. So kann Zoom per Desktop-Programm auf Windows oder per Android App bedient werden. Das besondere ist außerdem das Webinterface, was es im Prinzip jedem Gerät mit einem Browser ermöglicht, auf Zoom zuzugreifen. Per Chat können bei der Videoübertragung Nachrichten und Dateien ausgetauscht werden, dass benutzen eines Integrierten Whiteboards ist auch möglich.  Hinzu kommt, dass es möglich ist, die Videoübertragungen aufzuteilen, so ist im Prinzip eine direktes Face to Face Gespräch möglich. Negativ aufgefallen sind seit der Corona-Kriese Sicherheitslücken, die den Klau von Persönlichen Daten zuließen. Infolge dessen Verboten Firmen und Konzerne aus aller Welt ihren Mitarbeitern das benutzen von Zoom, da Geschäftsgeheimnisse gewahrt werden sollten. Seit dem auffallen der Sicherheitslücken arbeitet das Zoom-Team an der Schließung derer.

Zoom während einer Liveübertragung

Fazit

Wie Microsoft Teams hat Zoom auch mit ein Paar Kinderkrankheiten zu kämpfen, wie zum Beispiel mit der Kritik um die Sicherheitslücken. Dennoch ist Zoom, vor allem was den Online-Unterricht von Schulen sowie Webinare angeht sehr gefragt. Die Möglichkeit, während der Übertragung per Chat Daten auszutauschen sowie gemeinsam mit den anderen Zuschauern ein Whiteboard zu nutzen, wirft starke Weiterentwicklungs-Möglichkeiten auf. Sobald Zoom alle Sicherheitslücken erfolgreich geschlossen hat, kann man von einem etabliertem Anbieter ausgehen.

Zusammenfassung

Wie wir sehen existiert für fast jedes vorhaben eine Lösung, wie hier für Videotelefonie. Auch wenn die meisten Anbieter noch Probleme haben, ihren Ruf zu stärken, so stehen uns dennoch Hochklassige Anwendungen mit breitem Plattform Spektrum zur Verfügung. Natürlich gibt es noch weitere Anbieter, die im Bereich der Videotelefonie tätig geworden sind, allerdings sind diese drei vorgestellten Plattformen, neben Skype, die Etabliertesten und bekanntesten seiner art.

 

Auch interessant: 

Der Beitrag Videotelefonie-Test: Die 3 besten Videochat-Programme erschien zuerst auf WindowsUnited.

Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.