Nokia will für Android-Updates Geld sehen

Für Techfreaks sicherlich eher uninteressant, für die Grossmutter mit ihrem Uralthandy durchaus eine Überlegung wert, statt sich an etwas Neues zu gewöhnen. Die Rede ist von erweitertem Android-Support. Quasi das, was Microsoft den “Extended Support” nennt, nämlich dass man für weitere Updates Geld bezahlt. 

Nokia hat eine lange Geschichte und dominierte einst mit seinen Handys noch vor der Smartphone-Sparte den Markt. Nach langem und intensivem Belächeln der wachsenden Android-Konkurrenz, verlor man nach und nach Marktanteile. Heute ist Nokia einfach nur noch ein solider, aber nicht überragender, Smartphone-Hersteller, der unter der Dachmarke HMD Global läuft.

Was Android-Updates anbelangt, ist man vorne mit dabei und liefert zeitnahe die versprochenen Updates. In der Regel liefert Nokia für ein Gerät rund drei Jahre Updates aus, das kann aber stark von Smartphone zu Smartphone und je nach Preisklasse variieren.

Custom ROMs gibts kostenlos

Doch was passiert nach dieser Zeit? Wer sich auskennt, findet oftmals in der XDA-Community Custom ROMs, also Software-Aktualisierungen und Anpassungen, die nicht von Nokia vertrieben werden. Wer sich damit auskennt, kann sein Smartphone durchaus noch eine lange Zeit so bewirtschaften. Ältere Leute hingegen gehören hier eher weniger zum Kundenstamm, denn diese sind oft schon nur froh, wenn ihr Smartphone “genau so funktioniert”, wie sie es kennen. Änderungen sind eher zweitrangig oder gar unerwünscht.

Für diese Zielgruppe hat Nokia nun eine neue Idee auf den Tisch gepackt und plant, für ein weiteres, viertes Jahr voller Sicherheitsupdates Geld zu verlangen. Wohl gemerkt, neue Features gibt es nicht, aber die aktuellen Sicherheitspatches im gewohnten Updatezyklus. Einige europäische Hersteller haben bereits entsprechende Angebote vorab und aus Versehen (?) geleakt. Demnach sollen die Sicherheitsupdates zu einem Preis von knapp 30 Euro (29.94 EUR) ausgeliefert werden. Die entsprechenden Webseiten verlinke ich an dieser Stelle nicht, denn auf ihnen erscheint nun “Das Produkt ist nicht mehr in unserer Datenbank zu finden. Wenn Sie Hilfe bei der Suche nach einem Ersatzprodukt benötigen, kontaktieren Sie uns bitte.”

Meine Meinung

Ich persönlich weiss nicht so recht, ob sich das lohnt oder man als Enduser wirklich für ein weiteres Jahr knapp 30 Euro zahlen soll. Ich gehe in meinen Überlegungen davon aus, dass jemand, der von solch einem Update Gebrauch machen könnte, sowieso eher ein günstigeres Smartphone (um die 100-200 Euro) nutzt. Knapp 1/5, resp. 1/7 des Kaufpreises für ein weiteres Jahr Sicherheitsupdates zu zahlen, nachdem das Gerät ohnehin schon in die Jahre gekommen ist und auch der Akku höchstwahrscheinlich nicht mehr lange durchhält, finde ich persönlich zu viel, gerade auch, weil andere Hersteller bislang kein solches Angebot in der Pipeline haben.

Und da Nokia relativ nahe an Stock Android ist, sollten auch Custom ROMs mit Stock Android keine grosse Umstellung für den Enduser zur Folge haben. Einzig wenn man sich nicht ans Unlocken eines Gerätes heranwagen will oder den Aufwand und den Systemwechsel scheut, resp. niemand in der Familie hat, der hier helfen kann, sehe ich hier ein Potenzial. Aber auch da gibt es ähnliche Angebote in den Handyshops oder bei den Mobilfunkanbietern, die einem dabei helfen, auf ein neues Gerät zu switchen.

Anders würde es aussehen, wenn man für das bezahlte Jahr auch noch Feature-Updates bekommen würde. Dann wäre zumindest der Preis einigermassen angemessen.


Was haltet Ihr von der Idee, für Android-Updates Geld zu verlangen? Denkt ihr, die Idee könnte die Runde machen und auch andere Hersteller auf den Zug aufspringen würden? Man denke an Apple, die vermutlich für “nur” 99 Euro ein Jahr “Apple Care-Updates” auf den Markt bringen würde. Und gemessen am Preis für ein Phone wäre das sogar noch günstig…

 

Quelle

Der Beitrag Nokia will für Android-Updates Geld sehen erschien zuerst auf WindowsUnited.

Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.