Xbox Live Gold Preiserhöhung: Microsoft, was zum Teufel!

Habt ihr sie noch alle? So in etwa dürfte die Reaktion vieler auf die Ankündigung von Microsoft gewesen sein, den Preis von Xbox Live Gold zu erhöhen. Erhöhen klingt im Grunde viel zu sanft, denn der Preis wird kurzerhand verdoppelt. Der Grund dahinter mag zwar vielleicht in gewisser Weise einleuchten, möchte man die Nutzer doch zum deutlich attraktiveren Game Pass Ultimate verführen, doch der Weg über eine saftige Preiserhöhung von Gold ist in meinen Augen definitiv der Falsche. Sony dürfte sich gerade genüsslich die Hände reiben, ob der Selbstdemontage der Redmonder.

Ebenfalls interessant: Windows 10X auf dem Surface Pro 7 im Video

Lasst den Game Pass Ultimate durch seine Vorteile überzeugen!

Langjährige Fans und Kunden von Microsoft wissen, dass die Redmonder ein unerschütterliches Talent dafür besitzen, sich das Leben selbst schwer zu machen. Man nehme als Beispiel den Start der Xbox One und die unglückliche Kommunikation bezüglich des Online-Zwanges oder das unrühmliche und qualvoll lange währende Ende von Windows 10 Mobile, bei dem sich die Redmonder bis kurz vor knapp tapfer weigerten, den Kunden reinen Wein einzuschenken.

Nun folgt also der nächste Fehltritt. Wie Microsoft bekannt gegeben hat, wird man den Preis von Xbox Live Gold verdoppeln. Dies gilt zwar zuerst nur für Neukunden, der Schaden ist jedoch trotzdem bereits angerichtet. Das Netz reagiert empört und in meinen Augen zurecht. Ja, man möchte das Gold Abo am liebsten loswerden und die Nutzer rüber in den Game Pass Ultimate schieben. Doch die Idee, den bisherigen Dienst durch einen unverschämt hohen Preis unattraktiv zu machen ist einfach das Letzte. Stattdessen sollte man den Game Pass Ultimate für sich sprechen lassen. So ist das Abo bereits jetzt ein unglaublich gutes und attraktives Angebot. Darauf sollte man sich konzentrieren und die Stärken des Abos ausbauen.

Denn nun folgt, was in Zeiten des Internets stets folgt. Ein Shitstorm. In Zeiten einer globalen Pandemie die Preise eines Gaming Services zu erhöhen, welcher Vorrausetzung für die Teilhabe an Multiplayerspielen ist, wirkt schmeichelhaft ausgedrückt “unglücklich”. Dadurch wird auch ein weiterer negativer Aspekt von Xbox Live ins Rampenlicht gerückt. Free To Play Spiele wie Fortnite benötigen auf der Playstation kein PlayStation Plus Abo. Möchte ich das Spiel hingegen auf der Xbox spielen, benötige ich Xbox Live Gold. Dieses wird mich also in Zukunft stolze 120 Dollar im Jahr kosten. Den Image Schaden, welchen die Redmonder und die Xbox Sparte hier erleiden dürften, kann man bereits erahnen. Microsoft ist im Gaming-Bereich der Verfolger, wenn es um öffentliche Wahrnehmung und Nutzer geht, solche News sollte man in meinen Augen daher vermeiden. Sony dürfte es freuen.

Wie seht ihr das? Reagiere ich hier ein bisschen über oder hat sich Microsoft erneut glanzvoll selbst ein Bein gestellt? Diskutiert gerne mit in den Kommentaren!


 

Der Beitrag Xbox Live Gold Preiserhöhung: Microsoft, was zum Teufel! erschien zuerst auf WindowsUnited.

Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.